Codefieber.de

IT-Blog

Sport tracken mit Endomondo

| 2 Kommentare

Da ich gerne Mountainbike fahre, habe ich etwas gesucht, womit ich meinen Kilometerstand und weitere Informationen wie zum Beispiel die Zeit in der ich gefahren bin, „aufnehmen“ und mir immer wieder anschauen kann. Natürlich habe ich einen Tacho am Mountainbike, aber der liefert mir nicht die genauen Informationen wo ich lang gefahren bin, denn genau das empfand ich als äußerst interessant. In Zeiten des Smartphones ist sowas nun möglich ohne irgendwelche extra Fahrrad-Navigations-Systeme kaufen zu müssen. Sofern das Handy eine integrierte GPS-Funktionalität besitzt, benötigt man im Grunde nur noch eine extra Software um seine Ausfahrt mitschneiden zu können.

Hier gibt es ja nun verschiedene „Apps“ für Android und IPhone. Ausprobiert habe ich „Runtastic MTB“ und „Endomondo“ für Android. Aber was heißt testen, auf meinem Handy wurde in der App „Runtastic MTB“ gar keine Karte angezeigt, sondern nur ein schwarzes Bild. Leider konnte ich keine Hilfe im Internet finden, weshalb ich mich mit „Endomondo“ auseinander gesetzt habe.

Im Gegegensatz zu „Runtastic MTB„, hat man bei „Endomondo“ die Möglichkeit eine von vielen Sportarten auszuwählen und seine Aufnahme zu starten. Unter Anderem ist Beispielsweise Mountainbiken, Radfahren, Laufen und Walken eine Auswahlmöglichkeit.

Von beiden Apps gibt es eine eingeschränkte kostenlose-, sowie eine kostenpflichtige Version. Die kostenpflichtige Version hat keine Werbeeinblendungen und man kann z.B. schon fertige „Strecken“ von Freunden oder von anderweitigen Personen „abfahren“ bzw. „ablaufen“. Dies ist mit den kostenlosen Versionen nicht möglich.

Wer also gerne im Wald einen Trail nachfahren möchte, der benötigt jeweils die kostenpflichtige Version.
Wie gesagt, konnte ich die „Runtastic MTB“ App nicht richtig testen, weshalb ich meine Erfahrungen hier nur mit „Endomondo“ kundtun kann.

Funktionalitäten:

Wenn man „Endomondo“ startet, hat man mehrer Auswahlmöglichkeiten, welche Informationen man angezeigt bekommen möchte.

Wenn man nun rechts unten auf das „Eselsohr“ drückt, dann kommt man zur Kartenansicht.
Hier sieht man dann wenn die Aufnahme läuft, seinen genauen GPS-Standort und wo man nun genau lang gefahren bzw. gelaufen ist, sowie die Dauer des laufenden Workouts und die zurückgelegte Distanz in km.

Des Weiteren gibt es eine Favoriten-Funktion, in der zumindest beim Mountainbiken die eigenen favorisierten Strecken angezeigt werden können.

In den Optionen der App kann man weitere Einstellungen vornehmen, z.B. ob man seinen Facebook-Status gleich mit ändern möchte etc. Hier werde ich im Fazit noch weiter drauf eingehen.

Hat man denn nun sein Workout gemacht und ist von der sportlichen Aktivität geschafft, kann man sich seine Statistiken in der App selbst, als auch auf der Webseite von Endomondo, anschauen.

Hier kann man übrigens auch seine Freunde oder sogar andere Sportbegeisterte Mitmenschen „beobachten“.

Fazit:

Mein Fazit des Ganzen: Ohne Frage, für mich als Statistikfan, ist solche App ideal um seine eigene Fortschritts-Statistik zu „generieren“. Es werden viele Informationen aufgezeichnet und man kann nachvollziehen wo, wie lange und was man gemacht hat.

Ein fader Beigeschmack ist die „Spyfunktion“ auf der Webseite. In gewisser Weise sicherlich interessant wo sich gerade andere Sportbegeisterte Menschen aufhalten und was die gerade tun, doch wenn sie dann vor der Haustür ihr Workout beenden, weiß man im Zweifel direkt wo derjenige wohnt.

Darum gebe ich als Tipp (und so mache ich es auch): Etwas weiter vom Eigenheim die App und das Workout starten und zum Schluss auch etwas entfernter beenden. Klingt vielleicht etwas Paranoid, aber ich solcher Hinsicht und gerade wegen der GPS-Funktion die Google / Apple ja ebenfalls mittracken kann, sollte man mit seinen Daten etwas vorsichtig sein.

In den Optionen kann man auch die Social-Network-Funktionalitäten ausschalten, was ich ebenfalls gemacht habe, da ich sowieso kein facebook und dergleichen nutze.

Insofern: Tolle App, die ich für das Mountainbiken gerne nutze, aber mit Vorsicht zu genießen ist. 😀

So und was haben meine Mitleser für Erfahrungen mit „Endomondo“ gemacht? Trackt Ihr Eure Sportaktivitäten mit? Hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar.

avatar

Autor: Pascal

Codefieber.de wird von Pascal Betke geführt, administriert und gestaltet. Alle Inhalte sind persönlich von mir ausgewählt und erstellt, nach bestem Gewissen und Können, was die Möglichkeit von Fehlern nicht ausschließt.

2 Kommentare

  1. avatar

    Ich verwende den Garmin Edge 500 als Gerät und Garmin Connect als Website um die Daten auszuwerten. Das Gerät kostet nur 150,- und ist einfacher zu bedienen und zu montieren als ein Smartphone, und ich muss mir bei Stürzen weniger Sorgen machen. 🙂

    Schöne Grüße, Robert

    • avatar

      Hallo Robert,

      der Garmin Edge 500 ist natürlich auch eine super Alternative ohne Frage! Aber ich denke die meisten haben ein Smartphone und sind eher bereit 5€ zu investieren um ihren Sport tracken zu können. Wer natürlich regelmäßig z.B. Mountainbiking betreibt und das auch zu jeder Tages- und Jahreszeit, dem würde ich wohl auch eher zu einem richtigen „Fahrradnavi“ raten, allein schon der Wettertauglichkeit wegen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.